Moppel Hoppel Tiere in Not e.V. Begegnungsstätte für Tier und Mensch
  Abgabebedingungen
 

  Abgabebedingungen

Da die meisten unserer Kaninchen aus schlechter Haltung oder
aus schwerwiegendene Gründen (Umzug, Allergie usw.)
abgegeben werden mussten und manche schon vieles in ihrem
Kaninchenleben durchgemacht h
aben, möchten wir natürlich
dass es ihnen im neuen Zuhause gut geht und sie auch
artgerecht gehalten werden. Wir stecken viel Zeit, Liebe, Geduld
und auch Geld in die Tiere, sodass es ihnen gut geht und das
wünschen wir uns auch für das neue Heim. Deswegen werden
unsere Tiere nur gegen Schutzvertrag und Einhaltung der
Haltungsanforderung abgegeben. Junge Tiere werden ab
der 12. Lebenswoche zu zweit (männlich kastiert/weiblich) oder zu
einem vorhandenen gleichaltrigen Tier abgegeben.

Fast alle unsere Vermittlungskaninchen kennen Hunde,
Katzen und andere Tiere und sind Menschen gewöhnt.
Sie kommen alle aus Außenhaltung mit viel Freilauf.

Ablauf zur Vergesellschaftung:
Sie machen einen Termin zu unseren Öffnungszeiten aus
und bringen ihr Kaninchen mit. Es darf bei uns ins Vermittlungs-
gehege und sich dort einen neuen Partner aussuchen.
Hier sie man auch ob sich die Tiere vertragen oder .

Haben sich 2 Tiere gefunden treten sie zusammen in einer
Transportbox die Heimreise an. Sollte es wieder erwarten
nicht passen kommt das Kaninchen wieder zu uns zurück und wir
versuchen es mit einem anderen.

Zusätzlich nehmen wir auch Tiere bei uns auf die ein
schlechtes Sozialverhalten haben um sie wieder zu
resozialisieren. Oftmals haben viele Besitzer das Problem,
dass ihr Kaninchen nicht mit anderen verträglich ist.
  Hier liegt entweder ein gesundheitliches Problem
vor, oder das Kaninchen hat eine Fehlprägung in der
Sozialerziehung,  hier ist es wichtig das Tier wieder zu
sozialisieren. In diesen Fällen helfen wir gerne weiter und
nehmen  Ihr Tier bei uns auf und sozialisieren es in unserer
Gruppe.  Auf diese Weise haben wir bisher alle
verhaltensauffälligen Kaninchen wieder hin bekommen.
Es gibt keinen hoffnungslosen Fall, keine Angst
Einzelhaltung ist für Kaninchen die pure Qual, daher liegt
es in unserer Verantwortung das Problem zu finden, es zu
erkennen und es zu beheben.


 § 1 Allgemeine Haltungsanforderungen

Die/Der Empfänger/in verpflichtet sich,  

- die Tiere im Einklang mit den tierschutzrechtlichen Vorschriften  und artgerecht zu halten.
Artgerecht heißt, dass die Tiere genügend  Platz haben (je größer umso besser: wir vermitteln
KEINE Tiere in  reine Käfighaltung!). Mindestens ein doppelstöckiger Stall und  genügend
Auslauf am Tag müssen gewährleistet sein (4 qm für 2 Tiere mindestens).
Zudem verpflichtet er sich, ihnen täglich frisches und sauberes Wasser, Heu und artgerechtes
Futter zur Verfügung  zu stellen, das Einstreu sauber und trocken zu halten und dem Tier ein  Zusammenleben mit mindestens einem Artgenossen zu ermöglichen.
  

· mit den Tieren nicht zu züchten und es nicht für Tierversuche weiterzugeben
· Quälereien und Mißhandlungen auch durch Dritte zu verhindern.
 

 § 2 Tierarzt
Der/Die Empfänger/in verpflichtet sich außerdem, 
· jederzeit die tierärztliche Versorgung der Tiere zu gewährleisten,
· bei Unterbringung von männlichen und weiblichen Tieren in einem Stall, die männlichen
Tiere unverzüglich beim Eintritt der Geschlechtsreife von den weiblichen zu trennen
und vom Tierarzt kastrieren zu lassen.


§ 3 Weitergabe, Tod, Verlust
Die Weitergabe der Tiere ist ohne Zustimmung des Vorbesitzers (in diesem Falle
Moppel-Hoppel) nicht erlaubt, auch nicht an Verwandte. Sprechen zwingende Gründe für
die Weitergabe, unterrichtet der Tierhalter unverzüglich den Vorbesitzer, um gemeinsam
eine Regelung zum Wohle der Tiere zu finden.Bei Tod oder Verlust des Tieres ist dies
ebenfalls Moppel-Hoppel zu melden!


§ 4 Haftung, Zuwiederhandlung
·  Für Eigenschaften des Tieres übernimmt der Vorbesitzer keine Haftung. Zum
Abgabezeitpunkt sind dem Vorbesitzer keine Krankheiten bekannt, trotzdem wird jede
Haftung seitens des Vorbesitzers ausgeschlossen.
 

Die Verletzung einer Vertragsverpflichtung berechtigt den Vorbesitzer,  von diesem
zurückzutreten und die entschädigungslose Rückgabe der Tiere zu verlangen.
 


 

Schutzgebühr
( tierärztliche Untersuchung
und bei männlichen Tieren Kastration)

 
für Häsinen 20,00 Euro
für Kastraten 40,00 Euro

(mit Impfpass + 5,00 Euro)


Die Schutzgebühr nehmen wir für weitere Kastrationen und
für den Ausbau der Anlage, Futter, Tierarzt usw. die dennoch
bei weitem die Kosten nicht decken. 

 Achtung
Zur Zeit bekommen wir vermehrte Abgaben mit dem Grund die
Kaninchen haben sich die Kinder gewünscht und jetzt lassen
sie sich nicht kuscheln!. Daher möchten wir auf Folgendes
hinweisen:

Kaninchen sind KEINE Kuscheltiere!Sie möchten einen
Partner, einen großen Stall und Auslauf. Die meisten haben
nichts gegen Streicheleinheiten und lassen sich auf den Arm
nehmen, aber sie sind KEINE Stofftiere die man in den
Puppenwagen setzt oder mit sich herumträgt. All dies haben
wir leider schon erfahren müssen.Bitte denken Sie daran:
klein sehen sie alle süß aus, aber sie werden groß und
jedes Tier hat einen anderen Charakter. Wir achten bei
der Vermittlung unserer Tiere darauf ob sie für eine Familie
mit Kindern geeignet sind und nur solche vermitteln wir dann
auch in Familien mit Kindern; andere Tiere kommen in einen
kinderlosen Haushalt oder in  eine Familie mit größeren Kindern.




 
  Heute waren schon 37 Besucher (173 Hits) hier!