Moppel Hoppel Tiere in Not e.V. Begegnungsstätte für Tier und Mensch
  Weihnachtsbrief 2017
 


Moppel Hoppel Tiere in Not e.V. Begegnungsstätte für Tier und Mensch 
Weihnachten 2017
 
Viel zu schnell ist das Jahr vorüber gegangen und wir wollen Danke sagen.
Danke an die wundervollen Menschen die uns in verschiedenen Formen
 geholfen haben das es unseren Schützlingen gut geht. Sei es die Menschen
die uns Geld spendeten für Futter, Impfungen, Tierarzt oder die Prothesen
für das Kamerunschaf Samia, die Menschen die Futter spendete um die
hungrigen Mäuler zu füllen, Menschen die uns aktiv unter die Arme
griffen wenn Not am Tier und Gelände war, unseren Tierärzten die zu
jeder Tag  und Nachtzeit für uns da waren, unseren ehrenamtlichen
Helfern ohne die es den Verein gar nicht geben würde, den  
Tierschutzvereinen mit denen wir Hand  in Hand zusammen arbeiten
und den vielen Menschen die einfach an uns glauben und hinter uns
stehen. Gemeinsam haben wir viel bewirkt so das wir mit Freude und
Erfolg auf das Jahr 2017 zurück blicken können.
 
Wir hatten dieses Jahr viele Kaninchenvermittlungen so dass zeitweise
unsere Vermittlungsgegehe leer standen und wir von anderen Vereinen
Kaninchen übernehmen konnten. Die Zusammenarbeit mit den
Polizeiposten im Umkreis wurde gefestigt und so kam der Verein  zu
Truhthahn und Henne die als Fundtiere eine Unterkunft bei uns fanden.
Im Frühjahr stand die Wildtieraufzucht wieder im Vordergrund und es
gab so man schlaflose Nacht mit einigen Sorgenkindern. Die Tierrettung
Mittlerer Neckar war in dieser Zeit  Stammgast bei uns. In diesem
Zusammenhang möchten wir  herzlichen Dank an Jürgen Völker und
sein Team sagen mit denen wir schon jahrelang gut zusammen arbeiten.
 Auch liesen die Flaschenaufzuchten nicht lange auf sich warten.
Ein besonderes Highlight  war die  Vorlesung von Tatjana Gessler
 bekannt vom Fernseher  Landesschau und tierische Geschichten zu
Gunsten  unseres Vereins. Eine kleine Faschingsfeier unter Tieren und
das  Ostereierfest rundeten das erste viertel Jahr ab. 
 
Wir waren mit unserem Infostand auf verschiedenen Veranstaltungen
und knüpften neue Kontakte zu verschiedenen Tierschutzorganisationen.
Wir sind stolz darauf Mitglied im Verein Schüler für Tiere e.V. zu sein
der uns dieses Jahr sehr unterstützt hat. Die Kaninchenabgabe wurden
über die Sommermonate mehr, auch wurden Kaninchen einfach  mal
so über den Zaun  geworfen, aber auch dies stemmten wir gut.
Wir haben Vermittlungshilfe bei Hunde- und Katzennotfälle gegeben
und können gute Erfolge verbuchen.  Unser  beliebtes Sommerfest
rundeten die Sommerzeit ab. 
 
Im August meinte das Schicksal es gut mit uns. Durch ein Mitglied  
erfuhren wir von einem 6600 qm Gelände mit Stallungen in einer
Nachbargemeinde. Wir konnten den Verpächter  davon überzeugen
das genau wir die richtigen Pächter sind . Von da an war Arbeit
rund um die Uhr angesagt.  Mit unseren ehrenamtlichen  Helfer
stemmten wir in den letzten Monaten so einiges. Ein Teil  war
auf dem Albershäuser  Grundstück tätig und versorgte dort alles
und hielt die Kaninchenvermittlung am Laufen. Der andere Teil
 arbeitete jede freie Minuten auf dem neuen Gelände mit
Instandsetzung der Stallungen und Zäunen.  Ende August war
es dann soweit. Unsere Ziegen und Schafe  durften einziehen.
Damit die Kosten für den Verein nicht zu hoch sind stellten  wir
unsere Pferde mit ein die wir auch u.a. aus schlechten Verhältnissen
 gerettet haben. Dieses Gelände  ist ein wahres Paradies für Tiere
 und die Chance auf ein Weiterleben des Vereins. Nach Absprache
mit dem Landratsamt/Bürgermeisteramt durften wir eine Bauanfrage
stellen. Wir hoffen von ganzem Herzen das diese im neuen Jahr  positv
verläuft und Moppel  Hoppel  endlich ein neues Zuhause hat und das
SOS Kinderdorf  ambulanter Dienst  endlich mit einsteigen kann. 
 
Die Herbstzeit bescherte uns wieder viele Igel  und einige Kindergärten
und Grundschulen  machten einen Besuch  bei uns.Dank vielen Spendern
konnten wir alle Kaninchen  gegen die fortschreitende Kaninchenseuche
Rhd 1 und 2 impfen lassen und gehen mit gutem Beispiel voran wie
wichtig diese Impfungen  sind. Der grösste Erfolg waren aber die
Prothesen für unser Kamerunschaf Samia die uns ein Sanitätshaus in
Fürstenfeldbruck herstellten. Auch dies gelang  nur durch  die Hilfe
von vielen Spendern. Ein kleines Herbstfest  beendete die schöne bunte Zeit. 
 
Der Winter brachte uns viel Regen  und Matsch  und die Bodenverhältnisse
 stellten uns vor grosse  Herausforderungen. Wie letztes Jahr stellte der
Fressnapf  Nürtingen  einen Weihnachtsbaum  für unsere Tiere auf und
die Aktion  Tierweihnacht im Schuhkarton  war ein voller Erfolg.
Die Tierweihnacht  musste wetterbedingt  ausfallen. Dafür hatten  
wir 2 Tage lang auf dem Rechberghäuser Weihnachtmarkt einen Stand. 
 
Das ganze Jahr über hatten  wir Jugendliche  von verschiedenen
 Projekten  z.b. soziales Engagement, Berufspraktika und unser
Jugendclub  bekam auch Nachwuchs und machte mit tollen Ausflügen
in die Natur  und tierischen Aktionen strahlende  Kinderaugen.
Auch wurden dieses Jahr  Sozialstunden  bei uns abgeleistet
und Intergration für Flüchtlingskinder angeboten. 
 
Durch die Bewirtschaftung auf 2 Geländen gleichzeitig  kam eine
Menge  Arbeit auf uns zu und wir möchten im neuen  Jahr wieder
mit voller Energie  und Freude weiterhin für Tier  und Mensch
 da sein. Es wird neue Projekte  und Veränderungen geben und
wir freuen uns darauf.
 
Wir wünschen Ihnen  von ganzem Herzen ein gesegnetes
Weihnachtsfest  und ein friedliches  neues Jahr  2018 mit
viel Gesundheit und schönen Momenten  ♡
 
Liebe Grüsse  Silke Werner  und das Moppel Hoppel Team






Weihnacht 2016

Mit Tieren wird die Erde reicher,
wo deine Liebe sich entfaltet,
legt der Himmel neue Weichen. „

 

Moppel Hoppel Tiere in Not e.V.

Begegnungsstätte für Tier und Mensch

wünscht allen ein frohes und friedliches Weihnachtsfest

und ein gesundes Neues Jahr 2017

Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei allen Freunden, Helfern
und Spendern von Moppel Hoppel die uns im Jahr 2016 begleitet
haben. Es gab Hoch und Tiefs auf die wir nochmals am Ende des
Jahres zurückblicken möchten.

Nachdem Moppel Hopppel Tiere in Not e.V. Ende 2015 ein
Schreiben des Landratsamts Göppingen bekam das wir die
Auffangstation abbauen müssen, da es kein Bauland sei,
suchten wir nachdem wir den ersten Schock verdaunt hatten
eiftig nach einem neuen Gelände. Es wurden uns einige
passende Grundstücke angeboten, leider alles im Außenbereich
und damit nicht bebaubar. Durch Zufall erfuhren wir dann im
Februar das die Stadt Göppingen für Tierhaltung extra Flächen
ausgeschrieben hätte. Nach einer aussagekräftigen Bewerbung
und einigen Gesprächen und Sitzungen erhielten wir dann im
März/April vom Baurechtsamt der Stadt Göppingen und der
Ortsvorsteherin von Holzheim die mündliche Zusage. 7500 qm
würden ab November 2016 für Moppel Hoppel bereit stehen.
Das stellte den Verein vor eine grosse Herausforderung, die
wir mit viel Kraft und Mut annahmen und es wurde fleissig
auf den grossen Tag hingearbeitet.